Mo, 22. Oktober 2018

U-Bahn-Gelder kürzen?

29.05.2018 13:32

Citymaut: Bund stellt Vassilakou Rute ins Fenster

Auf wenig Gegenliebe stoßen die Citymaut-Pläne von Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne). Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) kündigt an, im Falle einer Einführung die Mittel für den U-Bahn-Ausbau zu kürzen. Es geht dabei um 78 Millionen Euro pro Jahr.

Noch gibt es wenig Details zu den Citymaut-Plänen. Aus dem Büro von Vassilakou verlautete nur, dass man demnächst die Gespräche beginnen wolle. Über die geplante Höhe der Maut gab es ebenso keine Auskünfte. „Am Ende soll ein Modell stehen, mit dem alle leben können“, heißt es. Gleichzeitig wurde betont, dass das Parkpickerl nicht zur Diskussion stehe. Die Pendler werden also im schlimmsten Fall gleich doppelt zur Kasse gebeten.

Klar abgelehnt werden die Pläne von Infrastrukturminister Hofer: „Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es sich um eine Entscheidung der Stadtregierung handelt.“ Sollte die rot-grüne Koalition den Plan umsetzen, könnte das aber Konsequenzen haben: Die Frage der Zuschüsse der Steuerzahler aus ganz Österreich für die Verkehrsprojekte in Wien werde dann ein Thema, kündigt Hofer an. Für weitere Ausbauschritte bei der U-Bahn würde es dann wohl kaum mehr eine 50-prozentige Förderung geben.

Breite Ablehnung der Pläne unter Pendlern
Bei den Betroffenen stößt die Citymaut erwartungsgemäß ebenfalls auf wenig Begeisterung. Sie sehen lediglich einen weiteren Griff ins Geldbörserl.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.