Di, 23. Oktober 2018

Sicher unterwegs

31.05.2018 11:45

Reisezeit ist auch Passzeit

Ein langes Wochenende steht bevor. Zeit also für einen Ausflug! Doch Achtung: selbst für einen Kurzbesuch ins benachbarte Ausland ist ein gültiges Reisedokument nötig. Und zwar bei jedem Grenzübertritt - egal ob Kontrollen durchgeführt werden oder nicht. Der Pass muss auch immer auf den aktuellen Namen des Inhabers lauten.

Damit das Urlaubsglück auch wirklich ungetrübt ist, muss das Reisedokument immer und ausnahmslos mitgeführt werden. Auch im reiseerleichterten Schengenraum, der die Länder Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Estland, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, die Niederlange, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Slowenien, Tschechien, Island, Liechtenstein und Ungarn umfasst.

Reisedokument muss bei jedem Grenzübertritt mitgeführt werden
Bei Fahrten innerhalb der EU wird auch ein gültiger Personalausweis anerkannt. Wichtig zu wissen: Ein nationaler Führerschein ist KEIN gültiges Reisedokument und wird auch dann nicht anerkannt wenn er in Verbindung mit dem internationalen Führerschein vorgewiesen wird. Akzeptiert werden ausschließlich Dokumente wie Reisepässe, die nach weltweit höchsten Standards in der Staatsdruckerei hergestellt werden und absolut fälschungssicher sind. Denn nur sie belegen einwandfrei die Staatsangehörigkeit und Identität. Die persönliche Daten bleiben dabei IMMER in Österreich. All diese Regeln gelten auch für Kinder, die NICHT im Pass ihrer Eltern eingetragen sein dürfen, sondern eigene Dokumente benötigen. Beantragt werden kann bei jeder Behörde, unabhängig vom Wohnort, zugestellt wird sie prompt an die jeweilige Wunschadresse.

 Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.