Mi, 20. Juni 2018

CT-Scans zeigen:

29.05.2018 11:19

Ötzi hatte gleich drei Verkalkungen im Herzbereich

Im Rahmen einer radiologischen Untersuchung am Bozener Krankenhaus haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, dass Ötzi, der Mann aus dem Eis, gleich drei Verkalkungen im Herzbereich hatte. Daneben wies die Gletschermumie zudem Verkalkungen im Bereich der Halsschlagader sowie an den Arterien der Schädelbasis auf.

Die gemessene koronare Kalklast sei mit der eines 40- bis 50-Jährigen hellhäutigen Mannes aus heutiger Zeit vergleichbar, heißt es in der Studie, die in der Fachzeitschrift „RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen“ veröffentlicht wurde. Da „Ötzi“ keine überwiegend sitzende Lebensweise führte, schlussfolgern die Autoren, Patrizia Pernter, Beatrice Pedrinolla und der ehemalige Primar der Röntgenabteilung im Krankenhaus Bozen, Paul Gostner, dass die genetische Anlage ein wichtiger Auslöser für Arteriosklerose sei.

In neuem CT-Gerät gescannt
Wegen der markanten Armhaltung „Ötzis“ (die Gletschermumie streckt den linken Arm weg, Anm.) sei es bis zum Jahr 2013 nicht möglich gewesen, eine durchgehende computertomografische Aufnahme zu erstellen. Erst dann konnte Ötzi im Bozner Krankenhaus mit einem neuen CT-Gerät mit einer größeren Untersuchungsöffnung gescannt werden. Dabei entstanden zum ersten Mal Bilder von „Ötzis“ gesamter Brustregion, deren Analyse sowohl die Verkalkungen im Brustbereich als auch jene im Bereich der Halsschlagader und der Arterien der Schädelbasis zutage förderte.

„Ist Kalk vorhanden, heißt das, dass arteriosklerotische Plaques vorhanden sind. Würde man die Verkalkungen auf das Herz eines Lebenden übertragen, so würde der bei ,Ötzi‘ gemessene Wert dem eines circa 45-jährigen Mannes mit heller Hautfarbe entsprechen“, erklärt Patrizia Pernter. Der Nachweis von Verkalkungen im CT werde quantitativ mit einem Messsystem angegeben, das auf der Dichte und auf dem Volumen der Verkalkungen beruhe, hieß es. Dabei ließen sich Unterschiede zwischen Ethnien, Geschlecht und Alter feststellen. Für „Ötzi“ wurden die Vergleichswerte der Kaukasier (also hellhäutiger Menschen) herangezogen.

Genetische Veranlagung für Gefäßverkalkung
Schon 2012 wurde das Genom des Mannes aus dem Eis veröffentlicht und bei ihm eine genetische Anlage für kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt. Für Pernter stehe deshalb fest, dass die Mumie „Ötzi“ nicht nur eine der ältesten nachgewiesenen Fälle für Gefäßverkalkungen ist, sondern auch „ein medizinisches Beispiel dafür, dass eine genetische Disposition der vermutlich wichtigste auslösende Faktor für Arterio- und Koronarsklerose ist.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.