So, 21. Oktober 2018

Nächste Kehrtwende

26.05.2018 13:38

Trump zuversichtlich: Doch Gipfel mit Kim im Juni?

Die Chancen auf ein baldiges Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sind offenbar wieder gestiegen. Trump setzte seinen diplomatischen Zickzackkurs der vergangenen Tage fort und erklärte am Freitagabend via Twitter, es habe „sehr produktive Gespräche“ mit Nordkorea darüber gegeben, sich doch zu treffen. Wenn es so komme, werde er mit Kim wohl am 12. Juni in Singapur zusammenkommen - dem ursprünglich geplanten Termin für das historische Gipfeltreffen, den Trump erst vor wenigen Tagen sausen hatte lassen. Am Samstag sprachen dann auch der südkoreanische Präsident Moon Jae In und Kim erneut persönlich miteinander. Dabei dürfte es vor allem um das Gipfeltreffen mit Trump gegangen sein, Details der rund zweistündigen Beratungen will Moon aber erst am Sonntag bekannt geben, hieß es in Seoul.

Nordkorea zeige sich in gegenwärtigen Gesprächen „sehr interessiert“ an dem Treffen. „Es könnte sogar der 12. sein“, so Trump. „Sie würden es sehr gerne tun. Wir würden es gerne tun. Wir werden sehen, was passiert.“ Wenn erforderlich, werde das Treffen auch über diesen Tag hinaus ausgeweitet, so der US-Präsident, der erst am Donnerstag das Gipfeltreffen per Brief an Kim Jong Un abgesagt hatte. Trump begründete das mit einer „aggressiven Haltung“ und „scharfen Rhetorik“ Nordkoreas und sprach von „Feindseligkeit“.

Kurz zuvor hatte Nordkorea mit einer Absage des Treffens gedroht. Nach Trumps Brief hatte es dann von beiden Seiten versöhnlichere Töne gegeben.

Südkorea hat die Ankündigung von Trump begrüßt. „Wir sind glücklich, dass die Glut der Gespräche zwischen Nordkorea und den USA neu entfacht wird“, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamtes am Samstag mit. „Wir beobachten die Entwicklungen sorgfältig.“ Südkoreas Präsident Moon und Kim trafen am Samstag erneut zu einem Gespräch zusammen. Beide hätten sich ausgetauscht, um den Weg für ein Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump zu ebnen, teilte das südkoreanische Präsidialamt mit.

Moon will demnach am Sonntag über das Ergebnis der zweistündigen Beratungen informieren, die auf nordkoreanischem Territorium knapp hinter der Grenze zwischen beiden Staaten stattfanden. Es war bereits das zweite Treffen binnen zweier Monate.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.