Fr, 19. Oktober 2018

Gericht befahl Umzug

26.05.2018 07:13

Delogierter Sohn: „Kann mir keine Kartons leisten“

Michael Rotondo wurde im Alter von 30 Jahren aus dem elterlichen Haus geworfen - weil er nicht freiwillig gehen wollte, waren die Eltern vor Gericht gezogen, um ihn delogieren zu können. Der Richter räumte dem Nesthäkchen bis 1. Juni eine Gnadenfrist ein. Doch diese ist Rotondo zu kurz. Seine Begründung: Er kann sich die Umzugskartons nicht leisten

Christina und Mark Rotondo aus Camillus im US-Bundesstaat New York wurden ihren Sohn einfach nicht los: Der Arbeitslose ignorierte mehrere Briefe, in denen ihn seine Eltern zum Auszug aufforderten und dafür auch 1100 Dollar (umgerechnet knapp 1000 Euro) anboten. Ihnen blieb schließlich nichts anderes übrig, als vor Gericht zu ziehen.

Und der Richter gab dem Ehepaar recht: Michael darf dem Gerichtsbeschluss zufolge nur noch bis Ende des Monats im Hotel Mama leben. Doch das könne er nicht, erzählte er „syracuse.com“: „Ich muss erst Kisten packen, damit ich ausziehen kann. Aber dafür muss ich mir erst Kartons kaufen, was ein Problem darstellt.“

Jobangebot per Facebook erhalten
Ein Problem, das sich jedoch leicht lösen ließe - die mediale Aufmerksamkeit hat Michael ein Jobangebot eingebracht. Eine Pizza-Kette teilte auf Facebook mit, sie habe „ein Herz für Millennials“. Denn: „Da draußen geht es hart zu.“ Villa Italian Kitchen bietet Michael daher eine Ausbildung und einen Job in einer seiner 250 Restaurants an. Bei einer Zusage bekomme er als „Zuckerl“ 1101 Dollar (ca. 940 Euro), das ist ein Dollar mehr, als ihm seine Eltern für den Umzug angeboten hatten. „Sieh es als Bonus für deine Unterschrift“, schreibt die Kette in dem Posting.

Facebook-User: Er verdient keinen Job“
Andere Facebook-User haben weniger Verständnis für die Lage des jungen Mannes. „Er verdient keinen Job, für den er sich nicht einmal beworben hat. Was für ein Schlag ins Gesicht für jene Leute, die sich gewissenhaft für mehrere Jobs bewerben und zu Vorstellungsgesprächen gehen“, urteilt ein User. Eine Facebook-Benutzerin erinnert die Restaurant-Kette daran, dass Michael seinen Ex-Arbeitsgeber auf 300.000 Dollar (gut 250.000 Euro) verklagt hatte, weil er in diesem Job auch an Samstagen arbeiten hätte sollen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.