So, 21. Oktober 2018

14 Coups in Salzburg

24.05.2018 14:15

Lkw-Fahrer ging in den Ruhepausen auf Beutezug

In Salzburg steht ein 41-jähriger Kraftfahrer aus Bosnien im Verdacht, zumindest 14, möglicherweise aber auch mehr als 40 Einbrüche im Bundesland verübt zu haben. Der zunächst unbekannte Täter war seit Jänner 2017 vor allem in der Landeshauptstadt und in Bad Hofgastein aktiv und verschaffte sich über die Balkone Zutritt zu Wohnungen und stahl daraus Bargeld und Schmuck.

Die an den Tatorten sichergestellten Spuren führten zu einem Treffer in den Datenbanken. Der daraufhin mit einem EU-Haftbefehl gesuchte Mann konnte schließlich im Februar 2018 an der EU-Außengrenze in Ungarn festgenommen und nach Österreich ausgeliefert werden.

Der Bosnier ist zu den 14 ihm nachgewiesen Einbrüchen geständig. Laut seinen Aussagen nutze er zunächst seine Ruhezeiten und Fahrtunterbrechungen für die Taten. Den gestohlenen Schmuck verkaufte er in seinem Heimatland. Wie er sagte, benötigte er das Geld zum Wiederaufbau seines abgebrannten Hauses in Bosnien. Die Schadenssumme bei den derzeit geklärten Einbrüchen beläuft sich laut Polizei auf über 60.000 Euro. Aufgrund der Sachlage verdächtigen die Ermittler den Mann jedoch, im vergangenen Jahr mehr als 40 Einbrüche verübt zu haben. Dazu stünden aber noch Auswertungen aus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.