Falsche Diagnose

Spitalsärztin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt!

 

Wegen fahrlässiger Tötung wird sich eine Linzer Spitalsärztin vor dem Landesgericht Linz verantworten müssen. Der Medizinerin wird vorgeworfen, eine zweifache Familienmutter (36) aus Bad Zell falsch behandelt zu haben. Die Ärztin diagnostizierte bei der Patientin eine Migräne. Tatsächlich hatte die Mühlviertlerin eine Gehirnblutung, an der sie zwei Tage später starb.

Der Fall, der Ende November 2016 bei den Barmherzigen Brüdern in Linz passiert war, hatte nach „Krone“-Berichten für großes Aufsehen gesorgt. Die Anklageerhebung dauerte so lange, weil das Krankenhaus trotz eines vernichtenden Gutachtens ein Ergänzungsgutachten einforderte, das aber keine anderen Erkenntnisse brachte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter