Mi, 20. Juni 2018

Fotos aus Wrack

24.05.2018 12:33

„Sewol“-Unglück: Hier starben 300 Menschen

Vor zwei Wochen wurde die südkoreanische Unglücksfähre „Sewol“ mittels eines 10.000 Tonnen schweren Schwimmkrans aufgerichtet. Nun zeigen Fotos erstmals das Innere jener Fähre, deren Untergang am 16. April 2014 299 Menschen das Leben gekostet hat.

Erst nach der erfolgreichen Aufrichtung des Wracks gelangten die Einsatzkräfte in alle Räumlichkeiten unter Deck. Dadurch hofft man, dass nun auch die fünf noch vermissten Personen gefunden werden.

Die meisten Opfer waren Schulkinder
Neben individuellen Fehlern hatten Profitgier und behördliches Versagen zum Ausmaß der Katastrophe beigetragen. Die meisten Opfer waren Schulkinder auf einer Klassenfahrt. Sie ertranken oder gelten seither als vermisst.

Nach massiver Kritik an den „unzureichenden“ Ermittlungen unter der früheren südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye hat ihr Nachfolger Moon Jae In eine neue Untersuchungskomission gegründet. Diese soll laut südkoreanischen Medien die Unfallursachen noch einmal beleuchten und womöglich neue Erkenntnisse zutage fördern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.