Mi, 20. Juni 2018

Gemeinderatsantrag:

24.05.2018 05:00

Neos will Bewohnerparken in Linz teurer machen

Er will die Fahrradinfrastruktur verbessern und dafür aber die autofahrenden Linzer Innenstadtbewohner ordentlich zur Kasse bitten - Lorenz Potocnik (Neos) stellt im heutigen Gemeinderat diesbezüglich einen Antrag auf Erhöhung der Gebühren fürs Bewohnerparken.

„Das klingt ganz und gar nach einem pinken Schildbürgerstreich“, reagiert VP-Klubobmann Martin Hajart mit Unverständnis auf den Antrag des Linzer Fraktionsobmanns der Neos. Für den ist der österreichweit niedrigste Preis bei Bewohnerparkkarten mitunter der Grund, warum viele Linzer nicht aufs Rad steigen.

Verdoppelung der Gebühren als Lösung
Und da auch die Radinfrastruktur verbessert gehört, wäre ein neuer Mobilitätsfonds, gespeist von Einnahmen aus der Verdoppelung des Preises für die Parkkarten, seine Lösung. „Wir sind natürlich auch für einen Ausbau der Fahrradinfrastruktur, aber sicher nicht für ein Ausspielen der Bürger untereinander. Eine Erhöhung der Gebühren für das Bewohnerparken kommt für uns nicht in Frage!“, so Hajart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.