Fr, 20. Juli 2018

Festnahmen in Linz

22.05.2018 13:20

Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft

Seit 2017 war die Linzer Polizei den Dealern auf der Spur. Nun wurde der Drogenring gesprengt, elf Vedächtige wurden festgenommen. Der Bande rund um ihren „Boss“, einem Asylwerber aus Afghanistan, wird der Verkauf von 480 Kilo Drogen zur Last gelegt. 

Schlag gegen Drogendealer in Linz: Nach monatelangen Ermittlungen durch das Stadtpolizeikommando Linz gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich, der Staatsanwaltschaft Linz und tschechischen Polizeibehörden gelang es, einen aus afghanischen Asylwerbern bestehenden Drogenring zu sprengen. Elf Personen wurden festgenommen.

„Boss“ baute Drogenring auf
Als Kopf der Bande gilt ein 31-jähriger Afghane, der im Verdacht steht, seit 2015 mithilfe von Landsleuten einen österreichweiten Suchtgiftring aufgebaut zu haben und nur „Boss“ genannt wurde.

480 Kilo verkauft
Der Gruppe wird vorgeworfen, 480 Kilo Cannabiskraut aus Tschechien eingeführt und verkauft zu haben. Zudem wurden beim Haupttäter bei der Festnahme 10.000 Euro in bar sowie ein halbes Kilo Drogen gefunden. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.