So, 23. September 2018

Wutausbruch in Wörgl

22.05.2018 12:09

Tiroler (29) droht seiner „Ex“ mit dem Umbringen

Völlig ausgerastet ist am Sonntag ein 29-jähriger Tiroler in Wörgl. Der Unterländer fuhr zum Haus seiner Ex-Freundin (37) und bedrohte diese massiv. Auch gegenüber der alarmierten Polizei verhielt sich der Mann in der Folge so dermaßen aggressiv, dass er mittlerweile in U-Haft sitzt.

Gegen 8.30 Uhr flogen vor dem Haus der 37-Jährigen sprichwörtlich die Fetzen. Der Ex-Freund der Frau (29) wütete und schrie vor dem Gebäude wie wild und drohte seiner Verflossenen offenbar sogar mit dem Umbringen.

Alko-Test verweigert
Ohne die Haustür zu öffnen, alarmierte die Tirolerin sofort die Polizei. Und das brachte den Mann noch mehr in Rage. Auch gegenüber den Beamten verhielt sich der 29-Jährige aggressiv und verweigerte eine Identitätsfeststellung. So wie auch einen Alko-Test. „Es bestand nämlich der Verdacht, dass der Mann alkoholisiert war und dass er in betrunkenem Zustand mit dem Auto gefahren ist“, heißt es vonseiten der Polizei.

Im Arrestraum randaliert
Der 29-Jährige wurde festgenommen. Auch dagegen wehrte sich der Mann massiv. In der Folge bedrohte er dann auch noch die Beamten auf der Polizeiinspektion. Zudem randalierte er im Arrestraum. Der Verdächtige wurde letztendlich in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.