Sa, 18. August 2018

Große Suchaktion

22.05.2018 05:44

Zwei Basejumper stürzten sich von der Drachenwand

Großeinsatz für Helfer der Feuerwehren, der Bergrettung, des Roten Kreuzes und des Notarzthelis an der Drachenwand bei Mondsee! Augenzeugen schlugen Alarm, dass zwei Basejumper in eine Felswand gestürzt seien. Doch alles war ein Irrtum, die beiden Profisportler kamen gut am Fuße des Berges an und saßen im Auto, als die Helfer suchten.

Zwei Basejumper lösten auf der Drachenwand bei Mondsee einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus: Die beiden Extremsportler, ein Grazer (34) und ein Mann (30) aus St. Georgen ob Murau waren um 17.42 Uhr von der Wand abgesprungen, einer kam nahe an einen Fels.

Zeugen schlugen Alarm
Worauf Augenzeugen die Helfer über einen vermeintlichen Absturz alarmierten. Mehr als 70 Kräfte samt Heli machten sich auf die Suche nach den Opfern, doch die beiden saßen schon in ihren Pkw - und gaben dann Entwarnung. Es tue ihnen leid, durch ihren Sprung unwissentlich eine Rettungsaktion ausgelöst zu haben, meinten die beiden Sportler.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.