Di, 23. Oktober 2018

Musiktheater-Premiere

21.05.2018 16:10

Aschenbachs langsames Sterben in Venedig

Begeisterter Applaus für Benjamin Brittens „Death in Venice“ im Linzer Musiktheater: Intendant Hermann Schneider inszeniert Brittens letzte Oper mit Hans Schöpflin als Schriftsteller Gustav von Aschenbach. Das nach einer Novelle von Thomas Mann entstandene Werk wird in Linz als Koproduktion mit der Oper in Nizza und dem Theater Bonn gezeigt.

Durch den lautstarken Schlussbeifall des Premierenpublikums war die Begeisterung für die Darbietung von Benjamin Brittens Oper „Death in Venice“- nach Thomas Manns berühmter Novelle „Der Tod in Venedig“ aus dem Jahr 1911 - am Linzer Musiktheater deutlich spürbar. Tatsächlich fasziniert Brittens Kompositionskunst in ihrer phantasiereichen Klanglichkeit, den delikaten Innenstrukturen und ihrer affektbetonten Dramaturgie, mit den Handhabungen von Solo - und Chorpartien, effektbetonter Dynamik und ansprechenden rhythmischen Gestaltungen die musikempfängliche Zuhörerschaft.

Überragender Hans Schöpflin
Inhaltlich geht es in dieser zweiaktigen Oper um den langwierigen Sterbeprozess des alternden Schriftstellers Gustav von Aschenbach, im Musiktheater gesungen vom in Stimme und Ausdruck überragenden Tenor Hans Schöpflin. Als Aschenbachs Gegenspieler in acht verschiedenen Kleinpartieen ist der vortreffliche Bariton Martin Achrainer zu hören. Außerdem muss das Ensemble rund 40 kleine Vokalpartien bewältigen. Das Linzer Bruckner Orchester unter dem überragenden Dirigenten Roland Böer sichert die Spannung dieser Aufführung.

Beifall für Inszenierung und Chor
Der Beifall am Samstag galt auch Landestheaterintendant Hermann Schneider für seine Inszenierung, Irina Bartels (Kostüme), Ivan Alboresi (Choreographie) sowie Csaba Grünfelder (Chor).

Balduin Sulzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.