Do, 18. Oktober 2018

Legende stinksauer

19.05.2018 10:31

Lauda: „Schlimmste, was der F1 je angetan wurde“

Lewis Hamilton und Mercedes sind in der Formel 1 auf dem Weg zurück zu alter Weltmeister-Stärke. Eine Situation, die dem Aufsichtsratschef der Silberpfeile, Niki Lauda, viel Freude bereitet. Die österreichische Legende ist aber dennoch mit der Entwicklung der Motorsport-Königsklasse nicht zufrieden. Vor allem die Einführung des Cockpitschutzes Halo und die Abschaffung der Grid Girls bringen den 69-Jährigen auf die Palme.

„Das Halo-System ist das Schlimmste, was der Formel 1 je angetan wurde“, schimpfte Lauda gegenüber der „Wirtschaftswoche“. Zudem kann er das Aus der Grid Girls nicht nachvollziehen. „Die Amerikaner meinen offenbar, sie müssen bei der #MeToo-Bewegung mitschwimmen“, so Lauda, „Die Grid Girls sind ja um Gottes Willen nicht nackt. In Österreich haben die ja alle ein Dirndl an.“

Liberty Media plant zudem eine Formel-1-Reform. Es soll zu einer Kosten-Obergrenze kommen. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hatte sogar mit einem Ausstieg aus der Formel 1 gedroht, sollten die Eigentümer der Rennserie wie geplant auch die Einnahmen anders verteilen und weniger Geld an die Top-Teams ausschütten.

Lauda kann sich auch einen Rückzug von Mercedes vorstellen. "Es gibt für die Top-Teams sicher eine Grenze. Da kann es sein, dass der eine oder andere Rennstall aussteigt, wenn das ganz in die falsche Richtung läuft", betonte die Formel-1-Legende.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.