So, 21. Oktober 2018

Tagelang im Spital

17.05.2018 08:24

Meghans Papa nach OP: „Darf mich nicht aufregen“

Meghan Markles Vater Thomas ist erfolgreich am Herzen operiert worden und muss zur Erholung noch einige Tage im Krankenhaus bleiben. Damit ist es wohl fix: Bei der Hochzeit seiner Tochter am Samstag in Windsor wird der 73-Jährige nicht dabei sein.

Es gehe ihm gut, aber nach der OP am Mittwoch werde es bis zur Genesung „noch lange dauern“, zitierte das Promiportal „TMZ“ Thomas Markle, der zurückgezogen im mexikanischen Rosarito und in den USA lebt. „Ich bleibe noch ein paar Tage im Krankenhaus“, bestätigte er zudem indirekt, dass er am Samstag seine Tochter in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor Castle nicht zum Altar führen wird. Denn nach dem Eingriff gelte für ihn nun: „Ich darf mich nicht aufregen.“

Zu der Hochzeit des Jahres werden am Samstag mehr als 100.000 Besucher in Windsor westlich von London erwartet. Britische Medien spekulierten, wer Meghan anstelle ihres Vaters zum Altar führen könnte. Die meisten tippen auf Meghans Mutter Doria Ragland (61). Mit der Sozialarbeiterin und Yogalehrerin versteht sich Meghan blendend. Ragland hatte sich am Mittwoch auf den Weg von Kalifornien nach London gemacht.

Markle musste sich laut „TMZ“ wegen eines Herzinfarkts operieren und mehrere Stents - medizinische Implantate, die die Blutgefäße offenhalten - einsetzen lassen. Zuvor sorgte der ehemalige Kameramann für einen Skandal, weil er Paparazzi-Fotos fingiert haben soll.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.