Sa, 18. August 2018

Arbeitete im Spital

16.05.2018 18:41

Horror-Clown tötet seine Ex vor Augen ihrer Kinder

Eine unfassbar grausame Tat hat sich in Belgien ereignet. Ein als Klinik-Clown arbeitender Mann (31) hat seine Ex-Freundin (46) getötet und deren Kinder gezwungen, dabei zuzuschauen! Er habe die Tat bereits gestanden, teilte die Staatsanwaltschaft West-Flandern am Mittwoch mit. Sein Manager (38) soll ihm bei der Tat geholfen haben.

Der Mann ist in den Benelux-Staaten als „Clown Tobi“ bekannt. Er war unter anderem Kandidat bei der Castingshow „Belgium‘s Got Talent“. Zu Motiv und Tathergang machte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Laut der „Daily Mail“ hatten sich der Mann und seine Freundin vor der Tat getrennt. Die drei Kinder der Frau sollen ihn nie gemocht haben. Daran zerbrach allem Anschein nach die Beziehung. Nun wollte er sich offenbar rächen.

Die Polizei hatte am Montagnachmittag die Leiche der 46-jährigen Frau in ihrem Haus in Oudenburg knapp eine halbe Stunde von Brügge entfernt gefunden, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Der Killer-Clown und sein Manager hatten sich selbst nach der Tat bei der Polizei per Anruf gemeldet, flohen aber zunächst. Der 31-Jährige begab sich auf ein 13-stöckiges Haus, auf dem er Schüsse in die Luft feuerte und drohte, sich in die Tiefe zu stürzen. Er und sein Gehilfe konnten schließlich festgenommen werden. Belgischen Medien zufolge soll der Mörder seine Festnahme live im Internet gezeigt haben. 

Der leibliche Vater der drei Kinder teilte mit, dass diese stark traumatisiert seien.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.