Mi, 14. November 2018

Nach Italien geflogen

15.05.2018 10:44

Nach Skandal in Ellwangen: Togolese abgeschoben

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen beim ersten Abschiebeversuch eines Togolesen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg und einer anschließenden Razzia Tage später, bei der die Zielperson festgenommen wurde, konnte Yussif O. Dienstagfrüh tatsächlich abgeschoben werden. Laut dem Innenministerium wurde O. um 4.52 Uhr raus der Schubhaft abgeholt und zum Flughafen Frankfurt gebracht. Von dort sei der 23-Jährige gemeinsam mit einem weiteren Schwarzafrikaner Richtung Italien abgehoben.

Ob der zweite Schubhäftling ein weiterer Bewohner aus Ellwangen ist, der nach den Randalen im Asylwerberheim verhaftet wurde, ist nicht bekannt. Wie bild.de berichtet, wurden die beiden Männer von drei Polizeibeamten begleitet. Zwei Rucksäcke und zwei Papiertüten sollen die Gepäckstücke gewesen sein, die die beiden Schwarzafrikaner bei sich hatten. „Damit schließt sich das Kapitel einer skandalösen Abschiebung“, schreibt die Zeitung.

Den ersten Versuch, den 23-Jährigen aus seiner Unterkunft zu holen und abzuschieben, mussten die Behörden Anfang Mai wieder abblasen. Denn etwa 200 afrikanische Asylwerber hatten die ausgerückten Polizisten bedrängt und ihre Streifenwagen belagert. Später sollen die Bewohner der Erstaufnahmestelle mit einer Drohung erreicht haben, dass die Schlüssel zu den Handschellen des Mannes überreicht wurden.

Polizei sprach von „noch nie da gewesener Situation“
„So eine Situation haben wir noch nie erlebt. Es gab keine Anzeichen, dass es so kommen wird“, sagte Polizeivizepräsident Bernhard Weber nach dem abgebrochenen Einsatz. Seine Kollegen hätten sehr überlegt gehandelt und entschieden, den Afrikaner dort zu lassen. Er sei den Polizisten sehr dankbar, so Weber. „Ich weiß nicht, was sonst passiert wäre.“

Nach dem sogenannten Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen, in das sie zuerst eingereist sind. Der Westafrikaner hatte nach seiner Flucht zuerst italienischen Boden betreten. Nun muss er von dort aus sein Asylverfahren betreiben. Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg kritisiert Abschiebungen nach Italien grundsätzlich: Viele Flüchtlinge bekämen dort keine Unterstützung, sagte ein Sprecher am Dienstag.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.