Di, 16. Oktober 2018

Start in Mittelfranken

14.05.2018 09:52

Nachbau von Römerboot zu Jungfernfahrt gestartet

Der originalgetreue Nachbau eines fast 2000 Jahre alten römischen Bootes ist am Wochenende zu seiner Jungfernfahrt auf dem Main-Donau-Kanal gestartet. Nach gut einem Jahr Bauzeit ist das Militärschiff „Fridericiana Alexandrina (Navis)“ (F.A.N.) in Erlangen getauft worden und auf die Premierenfahrt nach Fürth geschickt worden. Noch heuer soll das 16 Meter lange Römerboot über die Donau bis zum Schwarzen Meer reisen.

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Althistoriker Boris Dreyer erhoffen sich von dem fast komplett aus Holz bestehenden Boot neue Erkenntnisse über den antiken Schiffsbau und die Einsatzmöglichkeiten innerhalb der römischen Flotte.

Bau kostete knapp 100.000 Euro
Zahlreiche Studenten, Schüler und freiwillige Helfer haben an dem Boot mitgebaut. Sie wurden von zwei erfahrenen Bootsbauern unterstützt. Der Bau hat knapp 100.000 Euro gekostet, obwohl verschiedene Seiten das Projekt mit Spenden beispielsweise des Holzes unterstützten.

Die historische Vorlage für das Boot stammt aus Oberstimm, einem Ortsteil von Manching bei Ingolstadt. Dort hatten Archäologen im Jahr 1986 in der Nähe eines römischen Kastells zwei gut erhaltene Militärschiffe aus der Zeit um 100 nach Christus entdeckt.

Die Forscher wollen unter anderem herausfinden, mit welcher Technik die etwa 20 Römer auf dem Schiff ruderten, wie viel Kraft sie einsetzen mussten, welche Geschwindigkeit das Boot erreichen und welche Strecken es zurücklegen konnte. Wissenschaftler der Universität Regensburg hatten 2004 den ersten Nachbau eines antiken Flusskriegsschiffs zu Wasser gelassen. Auch die Universität Trier war an einem ähnlichen Schiffsbau beteiligt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.