Di, 23. Oktober 2018

Neuaufstellung bei ÖVP

09.05.2018 20:50

Gruber zieht in Stadtsenat ein, aber wohl nur kurz

Die Innsbrucker Volkspartei will nach dem enttäuschenden Ergebnis bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in der Tiroler Landeshauptstadt nicht zur Tagesordnung übergehen. Innerhalb eines Jahres soll es einen Stadtparteitag geben, auf dem sich die Volkspartei „personell, organisatorisch und inhaltlich neu ausrichten wird“, kündigte die Partei Mittwochabend in einer Aussendung an.

Stadtparteichef Franz X. Gruber zieht zwar in den Stadtsenat ein, werde diesen aber im Zuge der Neuausrichtung „rechtzeitig“ vor der nächsten Gemeinderatswahl übergeben, wie es hieß. Das Gemeinderatsteam werde künftig Johannes Anzengruber, der mit 864 Vorzugsstimmen den Sprung von Platz sieben in den Gemeinderat geschafft hat, als Klubobmann leiten.

„Weichen in Richtung Zukunft“
„Mir war es wichtig, dass wir nach dem für uns enttäuschenden Ergebnis bei der Innsbrucker Gemeinderatswahl nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern auch die Weichen in Richtung Zukunft stellen“, ließ Gruber in der Aussendung wissen. Für die ÖVP war die Innsbrucker Gemeinderatswahl am 22. April ein Fiasko. Die Schwarzen waren von 21,87 auf 12,17 Prozent abgestürzt, was ein Minus von 9,7 Prozentpunkten und vier Mandaten bedeutet. Bei der Bürgermeisterdirektwahl war Gruber lediglich auf 9,12 Prozent gekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.