Sa, 23. Juni 2018

Salto in die Tiefe

05.05.2018 15:46

So kann man seinen Prozess auch aufschieben ...

Gerade noch saß er im Gerichtssaal, nur wenige Momente später lag er zwei Stockwerke tiefer schwer verletzt am Boden: Ein Angeklagter im US-Bundesstaat Utah hat sich seine Flucht wohl weniger schmerzhaft ausgemalt ...

Der 35-jährige Christopher Rudd saß vor Gericht, weil er sein Entzugsprogramm nicht eingehalten hatte. Die nächsten Szenen kann man wohl dahingehend deuten, dass er dies auch künftig nicht vorhat. Während des Prozesses in Spanish Fork stürmte der 35-Jährige - in Handschellen - aus dem Gerichtssaal und köpfelte über ein Geländer im zweiten Stock.

Ein Gerichtsdiener wollte den Sturz des Mannes noch abfangen, kam aber zu spät.

Rudd überlebte den tiefen Fall, er erlitt aber schwere Kopf- und Beinverletzungen.

Zudem brachte ihm die ganze Aktion für seine Verhandlung nichts - wohl eher im Gegenteil. Und aufgeschoben ist schließlich nicht aufgehoben: Am 21. Mai muss der 35-Jährige erneut vor Gericht erscheinen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.