Mo, 23. Juli 2018

Reichen Maßnahmen aus?

04.05.2018 06:30

Grazer Radwege sind allzu oft am Limit

Die wichtigsten Forderungen für die Grazer Radler liegen auf dem Tisch: neue, sichere Hauptradrouten für Pendler von der City in die Peripherie, deutlich breitere Radwege in der Innenstadt, weitere Lückenschlüsse im Radwegenetz, mehr Radabstellflächen. KP-Verkehrsstadträtin Elke Kahr will möglichst viel umsetzen.

Breitere Radwege: „Tatsächlich ist die Leistungsfähigkeit auf den Hauptradrouten in den Spitzenzeiten am Limit“, so Kahr. Wo es möglich ist, will Kahr die Standards verbessern - Vorbild sind die „Radautobahnen“ in der Wickenburgasse und am Marburger Kai. Ähnlich wie dort soll die Keplerstraße kontinuierlich für die Radfahrer ausgebaut werden. Der erste Abschnitt (Josefigasse bis Mariengasse) soll noch heuer umgesetzt werden; 450.000 Euro sind dafür veranschlagt.

Abstellanlagen: „Wir erweitern diese sukzessive“, so Kahr. Wo Bedarf angemeldet wird, werde geprüft -per Mail (strassenamt@stadt.graz.at) können Vorschläge an die Stadt geschickt werden. Verbessert worden sei die Situation bei der Radstation am Hauptbahnhof. Bei ÖV-Haltestellen seien in den vergangenen Jahren 20 überdachte Radabstellmodule und 15 Boxen errichtet worden. Mit der Neugestaltung der Fußgängerzone beim Rathaus (Landhausgasse und oberer Teil Schmiedgasse) 2019 werde der bestehende Abstellplatz ausgeweitet. Kahr: „Aber ich weiß, dass der Parkdruck für die Radfahrer aufgrund der engen Platzverhältnisse in der Innenstadt gegeben ist.“

Pendler-Routen: Hier gibt es derzeit keine konkreten Ausbaupläne seitens der Stadt. Aber das Land will einen Schwerpunkt auf den Großraum Graz legen. Kahr will diese Initiative natürlich unterstützen.

Weiterer Radwegeausbau: Vier Millionen Euro investieren Stadt Graz und Land Steiermark in den kommenden drei Jahren in den Radwegeausbau (zu je 50 Prozent). So zum Beispiel werden die Radwege in der Gradnerstraße und in der Köflacherstraße (Lückenschluss) ausgebaut.

Reichen Maßnahmen aus?

Ob diese von Kahr vorgelegten Maßnahmen den Radfahrern in Graz reichen? Zweifel sind angebracht. Ihre „Steirerkrone“ bleibt am wichtigen Thema Radfahren jedenfalls auch in Zukunft dran.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.