Sa, 20. Oktober 2018

Traurige Gewissheit

02.05.2018 16:42

Vermisste Bulgarin (37) tot in Donau gefunden

Violeta I. ist tot. Nach wochenlangem Bangen hat die Familie der 37-Jährigen nun traurige Gewissheit. Die Frau war Anfang April im niederösterreichischen Ybbs in den damals eisigen Strom gestürzt. Arbeiter entdeckten Mittwochfrüh den leblosen Körper der Bulgarin beim Kraftwerk Melk im Wasser treibend.

Doch woran ist Violeta I. wirklich gestorben? Das soll jetzt eine Obduktion klären. Denn die Familie der Bulgarin, die sich zum Zeitpunkt des Unglückes in einer Alkohol-Entzugstherapie in einer Klinik in Ybbs befand, will eine Unfallversion nicht wahrhaben. Viel zu viele Ungereimtheiten gebe es, sagt Dida Videva, die Mutter der Toten.

Gewiss ist nur eines: Die 37-Jährige verbrachte den kalten Aprilabend mit ihrem ungarischen Freund (einem Kioskbesitzer) an der Donau. Es ging um Sex, gab er zu Protokoll. Sie soll betrunken gewesen sein, als sie in die Fluten stürzte. Ihr Begleiter hatte keine Chance, sagt er: Er sei Nichtschwimmer. Die Unglücksversion des 50-Jährigen will Violetas Familie nicht ganz glauben. Ermittlungen laufen.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.