Mi, 19. Dezember 2018

Gewaltbereite Fans

02.05.2018 16:07

GTI-Wahnsinn lässt Anrainer völlig verzweifeln!

„Wir fühlen uns von der Politik in Stich gelassen!“ - Die lärmgeplagten Bewohner zwischen Faaker- und Wörthersee sind verzweifelt: „So kann das wirklich nicht mehr weitergehen. Dieser Wahnsinn auf vier Rädern hat nichts mehr mit Tourismus zu tun.“ Er verursache vielmehr einen volkswirtschaftlichen Schaden.

Selbst Befürwortern des Tuning-Spektakels sowie echten Fans gehen langsam die Argumente aus. Sie hatten ja zum Treffen vor dem GTI-Treffen aufgerufen, weil sie sich von den schwarzen Schafen distanzieren wollten. „Heuer sind besonders viele Fans dabei, die gewaltbereit sind und keinen Respekt zeigen“, meint ein Verkehrspolizist.

Die Behörden scheinen die Kontrolle über die Exzesse auf dem Asphalt längst verloren zu haben. „Ich kenne die GTI-Treffen vom ersten Tag, aber so schlimm wie heuer war’s noch nie“, klagt Katharina Ruprat, die an der Straße zum Pyramidenkogel wohnt: „Der Lärm macht mich krank. Ich muss für einen Monat von daheim ausziehen.“

Kein Verständnis zeigt man auch beim ARBÖ. Thomas Jank, Chef des Autofahrerclubs: „Was die Politik hier der Bevölkerung zumutet, ist menschenverachtend.“ Das Argument, dass viel Geld im Land bleibe, hinke. Denn die Steuerzahler müssten ja für den Polizeieinsatz, die Müllentsorgung und Sanierung der Straßen aufkommen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.