02.05.2018 13:16 |

Cobra im Einsatz

Illegales Waffenlager in St. Veit ausgehoben

In der St. Veiter Innenstadt kam es Mittwochvormittag zu einem Großeinsatz: Landeskriminalamt und EKO Cobra hoben ein Waffenlager aus. Nach ersten Meldungen dürfte es sich um die enorme Menge von mehr als 100 Waffen handeln, die teils illegal im Besitz eines Pärchens waren.

Ein Waffenlager hat die Polizei Mittwoch in St. Veit an der Glan entdeckt. Die behördliche Waffenüberprüfung hat eine 40-jährige Kärntnerin, die zum Waffenbesitz berechtigt war, verweigert. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine Hausdurchsuchung an. Dabei wurden teils auch illegale Waffen sowie illegale Munition entdeckt.

Ermittlungen laufen
„Auf behördliche Anordnung wurde eine Wohnung in der St. Veiter Innenstadt überprüft“, so Revierinspektiorin Waltraud Dullnig zur „Krone“. Das Bezirkspolizeikommando, die Landespolizeidirektion, das Landeskriminalamt und das Einsatzkommando Cobra standen und stehen im Einsatz. „Wie viele Waffen genau entdeckt wurden und welcher Art diese sind, ist noch Gegenstand der Ermittlungen“, so Dullnig.

“Die Hausdurchsuchung ist noch im Gange“, bestätigte Walter Schlintl vom Bezirkspolizeikommando St. Veit den Einsatz gegen Mittag. Nach vorläufigem Stand hatte die Frau rund 150 Waffen bei sich zu Hause. Die Polizei fand auch illegale Waffen, etwa solche mit Bajonett oder einen Teil eines vollautomatischen Gewehrs, außerdem legale wie illegale Munition. Gegen die 40-Jährige wurde ein Waffenverbot ausgesprochen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter