Mo, 22. Oktober 2018

Reststrafe ausständig

30.04.2018 11:28

Tirolerin (29) vor Abflug in München festgenommen

Vorübergehende Festnahme einer 29-jährigen Tirolerin am Münchner Flughafen Erdinger Moos! Bei der Ausreisekontrolle stellte die deutsche Bundespolizei nämlich fest, dass die Frau eine ihr auferlegte Strafe wegen Betrugs nur zum Teil beglichen hatte. Erst nachdem sie gut 1.000 Euro gezahlt hatte, durfte sie ihren Flug in den Süden antreten.

Die Tirolerin war der Münchner Justiz nach einer Verurteilung wegen Betruges Ende 2016 durch das Amtsgericht in der bayerischen Landeshauptstadt 1.350 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 45 Tage Haft schuldig geblieben, wie die Bundespolizei am Montag in einer Aussendung mitteilte. Ursprünglich hatte die Justiz 1.800 Euro oder ersatzweise 60 Tage Haft gefordert.

Nur einen Teil der Strafe bezahlt
Die junge Frau hatte damals offensichtlich einen ersten Teil der verhängten Strafe bezahlt. Allerdings blieben nach Eingang der ersten paar hundert Euro die restlichen Zahlungen aus. Daher hatte die Staatsanwaltschaft München I seit November 2017 mit einem Vollstreckungshaftbefehl nach der säumigen Zahlerin fahnden lassen.

Mit geschmälerter Urlaubskasse in den Süden
„Nachdem die Festgenommene die noch offene Geldstrafe plus Verfahrenskosten in Höhe von 78,50 Euro bei den Bundespolizisten am Moos-Airport eingezahlt hatte, durfte sie mit geschmälerter Urlaubskasse die Reise ans Rote Meer fortsetzen“, hieß es in der Aussendung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.