Fr, 19. Oktober 2018

Für Abzuschiebende

29.04.2018 13:32

Niederösterreich startet mit Asyl-Sammelquartieren

Ein Umzug wider Willen steht jetzt rund 400 abgelehnten Asylwerbern in Niederösterreich bevor. Grund dafür: Sie sollen in organisierte Sammelquartiere umsiedeln. Die Aktion, die von Asyllandesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) gestartet wurde, soll schon in den kommenden Tagen umgesetzt werden.

Von der niederösterreichischen Koordinationsstelle für Ausländerfragen seien laut einem Bericht des „Standard“ bereits 405 Briefe an Adressaten verschickt worden, die in der Asyl-Berufung beim Bundesverwaltungsgericht eine Ablehnung erhalten haben. Diese ist mit einer Ausweisung verbunden: der Aufforderung, Österreich zu verlassen und sich im Rahmen der Rückkehrberatung selbst darum zu bemühen.

Frist bis 4. Mai
Laut Waldhäusl stehen den Eingewiesenen in der neuen Unterkunft nur Sachleistungen, sprich „Vollversorgung“, zu: ein Bett und fertiges Essen. Taschengeld - in der Grundversorgung sonst 40 Euro pro Monat - sowie finanzielle Bekleidungs- und Schulhilfe bekommen sie „bis auf Widerruf“ nicht.

Die Fahrt in das ihnen zugewiesene Quartier sollen die Betroffenen selbst bezahlen, ebenso den Transport etwaiger Habseligkeiten dorthin. Tauchen sie bis 4. Mai nicht an der neuen Adresse auf, gelten sie als nicht mehr hilfsbedürftig.

Verschärfungen im Fremdenrecht
Die Aktion, die im Auftrag Waldhäusls gestartet wurde, setzt einen weiteren Schritt bezüglich der Verschärfungen im Fremdenrecht, die von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) Anfang des Jahres angekündigt wurden. In dem Paket ist unter anderem die Geldabnahme bei Asylwerbern enthalten. Migranten müssen demnach ihren eigenen Beitrag zu Verpflegung und Quartier leisten.

Zugriff auf Geodaten und „Anschlusshaft“
Der Zugriff auf Handy-Geodaten soll die mitunter „teure“ Recherche in den Asylverfahren beschleunigen: „Das kostet Geld“, so Kickl. Zum Teil würden Asylwerber „abenteuerliche Fluchtgeschichten“ erzählen, die auf diese Weise einfach überprüft werden könnten. Darüber hinaus spiele laut Kickl auch die Möglichkeit, straffällig gewordene Asylwerber in eine sogenannte Anschlusshaft zu nehmen, zukünftig eine wichtige Rolle.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.