Fr, 16. November 2018

Hochwasserschutz:

27.04.2018 22:30

Radfeld blockiert weiter, jetzt droht Zwang

Es bleibt bei der Ablehnung aus Radfeld: Auch die korrigierten Pläne zum Hochwasserschutz bewegten den Gemeinderat am Donnerstag Abend nicht zu einem Umdenken. Beim Land gibt man sich (noch) gelassen, will erst die Entscheidungen weiterer „Widerständler“ (Angath, Kundl) abwarten. Doch dann droht Zwang.

Finanziell war man den acht betroffenen Unterländer Gemeinden schon zu Ostern 2017 entgegen gekommen: Statt 40 Millionen Euro sollten sie selbst nur mehr 20 Millionen zahlen.

Bei den technischen Detailplanungen spießt es sich aber trotz jüngster Einigungsversuche: Am 5. April präsentierten Fachleute des Landes in Radfeld überarbeitete Pläne, am 11. April war in der BH Kufstein eine große Runde (Gemeinden, ÖBB, Tiwag) am Zug. „90 Prozent der Änderungswünsche haben wir berücksichtigt“, so das Land.

Es bleibt bei Ablehnung
Donnerstag war nun der Gemeinderat in Radfeld befasst. „Ja, es gibt diese Verbesserungen, viele unserer Anregungen werden aber weiter nicht berücksichtigt“, gab BM Josef Auer die Blockadehaltung vor. Eine Ansage, bei der ihm die kritische Ortsbauernschaft massiv den Rücken stärkt.

Knackpunkte gibt es etliche - unter anderem die gewünschte Verlegung des Dammes bis zum Maukenbach oder die Gefahr durch einen Wasser-Rückstau an der (zu niedrigen?) Autobahnbrücke. Nach kurzer Diskussion unterblieb eine Abstimmung, weiterhin gilt daher ein klares Nein.

Land wartet vorerst ab
Für das Land hat sich die Hoffnung auf einen baldigen Wasserverband vorerst zerschlagen. Aus dem Büro des zuständigen LHStv. Josef Geisler hieß es: „Wir warten jetzt die Entscheidungen aus den beiden anderen Gemeinden ab.“ Von einem „Zwangs-Wasserverband“ will man nicht reden, doch er rückt damit wohl näher. Indessen probte man im benachbarten Rattenberg die Eigeninitiative im Ernstfall, mit mobilen Schutzwänden.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg
Suchterkrankung
Alkohol ist keine Lösung
Gesund & Fit
Kämpft für Integration
Streitbare Lehrerin als „Krone“-Autorin
Österreich
Royale Stilikone
Das sind Herzogin Kates fünf Fashion-Tricks
Video Stars & Society
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.