Mo, 22. Oktober 2018

Vor Alkoholverbot

26.04.2018 17:32

Wenig Andrang bei Demo „Saufen am Praterstern“

Das „Saufen am Praterstern“ wird wohl kaum jemandem abgehen - wohl auch deshalb fand sich am Donnerstagnachmittag nur eine kleine Gruppe am Wiener Hotspot ein, um dort noch einmal vor Inkrafttreten des Alkoholverbots öffentlich zu bechern. Via Facebook hatten zwar Hunderte Menschen ihr Kommen in Aussicht gestellt, letzten Endes waren aber fast mehr Journalisten anwesend als Trinkwütige.

Wie es schien, waren die meisten hauptsächlich für ein „geschichtsträchtiges“ Selfie mit Bierdose zur Mini-Demo unter dem Titel „Letzter Tag saufen am Praterstern“ gekommen. Das mediale Interesse war groß, die diversen Ordnungsdienste waren omnipräsent: Security-Mitarbeiter der Wiener Linien und der ÖBB sowie die Polizei patrouillierten durch die Halle.

Von der „echten“ Szene war hingegen kaum jemand zu sehen, wobei auch das kühle und windige Wetter hier einen Beitrag geleistet haben dürfte. An manchen Tagen halten sich jedoch laut Polizei bis zu 60 teils völlig betrunkene Menschen am Praterstern auf. Suchtexperte Anton Musalek vom Anton-Proksch-Institut sagte dazu kürzlich, dass ein Verbot „durchaus Sinn macht“. Schließlich sei es „nicht normal, auf der Straße zu trinken“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.