So, 24. Juni 2018

SPÖ zeigt auf:

26.04.2018 09:45

Wohnen wird immer teurer, Abhilfe muss her

Das Wohnen zur Miete wird auch in Oberösterreich immer teurer! Die tatsächlichen Durchschnittsmieten je Quadratmeter liegen schon weit über der 7-Euro-Grenze für die Wohnbeihilfe, und auch die günstigste Kategorie liegt drüber. Als Gegenrezepte fordert der SPÖ-Klub mehr Wohnbauten und eine höhere Beihilfengrenze.

46.392 von 627.900 Haushalten suchen derzeit eine (andere, größere, billigere etc.) Wohnung; fast die Hälfte davon sind Singles und mehr als die Hälfte des Bedarfes gibt es in Linz, sei es durch begehrten Wohnungswechsel oder Zuzug.

Wenig Hoffnung auf Entspannung
Dieser hohe Bedarf erfordere mehr Wohnbau vor allem in Linz, meinen die SPÖ-Politiker Christian Makor (Klubobmann) und Peter Binder (SPÖ-Sozialssprecher, Mietervereinigung). Allerdings gäben sinkende Budgetzahlen für das Wohnbaukapitel im Landesbudget „wenig Hoffnung auf Entspannung am Linzer Wohnungsmarkt“.

Wohnbeihilfengrenze erhöhen!
Dabei würde sich mehr Angebot doch auch entspannend auf die Mieten auswirken, die aktuell im Privatvermietungsbereich  in Linz im Schnitt bei 12,36 Euro je Quadratmeter liegen. „Da werden Preise verlangt, die vor Jahren noch unvorstellbar waren“, meinen die beiden SPÖ-Politiker und machen darauf aufmerksam, dass all das schon weit über den 7 Euro Bruttomiete liegt, bis zu denen das Land eine Wohnbeihilfe gewährt. Diese Grenze gelte seit knapp 10 Jahren und müsse dringend erhöht werden.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.