Sa, 18. August 2018

Trug Mundschutz

23.04.2018 15:13

„Verhüllter“ Leukämiepatient von Polizei verwarnt

In Österreich gilt das Verhüllungsverbot - und das wäre nun einem Leukämiepatienten beinhahe zum Verhängnis geworden: Weil er einen Mundschutz trug, ist der 26-Jährige in Wien von Polizisten angehalten worden. Um zu beweisen, dass er aufgrund seiner Krankheit sein Gesicht verdecke und daher nicht gegen das Gesetz verstoße, sollte er ein ärztliches Attest vorlegen. Dies hatte er allerdings nicht dabei. Der junge Mann kam mit einer Verwarnung davon ...

Der 26-Jährige war am 17. April am Wiener Handelskai unterwegs, als er aufgrund seines Mundschutzes die Aufmerksamkeit der Beamten erregte. Der Leukämiepatient versuchte mittels Vorzeigens seiner Medikamente und Bluttests auf dem Handy den medizinischen Grund seines Mundschutzes nachzuweisen. Dies sei eine „ziemlich aufreibende Prozedur“ gewesen, wird der 26-Jährige vom Onlinemagazin „Vice“ zitiert. So drohte dem Mann immerhin eine Strafe in Höhe von 80 Euro.

Polizei: „Beamte entscheiden nach Umständen“
Polizeisprecher Patrick Maierhofer bestätigte, dass der junge Mann kontrolliert worden sei: „Die Gesichtsverhüllung aus gesundheitlichen Gründen ist eine Ausnahme. Den Beamten muss in so einem Fall glaubwürdig mitgeteilt werden, dass der Mundschutz aus gesundheitlichen Gründen getragen wird“, sagte Maierhofer. Das könne per Attest erfolgen, aber auch durch andere Mittel. „Die Beamten entscheiden hier nach Umständen des Einzelfalls“, so der Polizeisprecher, „in diesem Fall war die Sache nach einem kurzen Gespräch erledigt.“

Wer sich in einer solchen Situation aber nicht rechtmäßig behandelt fühlt, solle das Organmandat nicht bezahlen, sondern auf die Anzeige warten und Einspruch erheben, hieß es von der Polizei. Ein Nachweis der medizinischen Begründung könne auch nachgereicht werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.