„Boom Floss“

Neue „musical.ly“-Challenge geht durchs Netz

Die Arme schwingen im Rhythmus, die Hüften werden schneller und schneller - die „Boom Floss“-Challenge wird im Internet von tausenden Teenies nachgeahmt. Ein amerikanischer Junge hat den Tanz initiiert, die Idee dafür stammt aber von einem Videospiel: Fortnite. Tiësto‘s Song „Boom“ dient als Soundtrack. City4U zeigt euch die akutellen Clips:

Wer nicht auf dem Mars lebt, hat vermutlich schon von der Boom Floss Challenge gehört - beziehungsweise ein Video von ihr gesehen. Das Ziel ist, immer schneller und schneller seine Arme und Hüften zu bewegen. „Floss“ heißt auf Deutsch übrigens Zahnseide, da die Bewegung der Arme, der gleicht, wie man sie beim Benutzen von Zahnseide macht. Manche Kids schaffen das ganz gut, andere schummeln ein wenige und spulen einfach vor, damit es nach mehr Tempo aussieht. Hier ein paar Beispiele:

#So fing alles an

Russel Horning alias Backpack-Kid stahl Katy Perry die Show mit seinem Tanz. Seither versuchen Jugendliche weltweit die Hüften und Arme immer schneller schwingen zu lassen.

April 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr