Do, 18. Oktober 2018

Racheakt in Innsbruck?

20.04.2018 10:32

Tirols Grüne sprengen sich 2 Tage vor Wahl!

Die Grünen haben den Hang, sich selber zu zerstören! Das haben sie in den letzten Monaten mehrfach bewiesen. Jüngstes Beispiel ist Innsbrucks Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, die am Freitag aus der grünen Partei austrat - zwei Tage vor der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in der Tiroler Landeshauptstadt. Ein Rachekat gegen den grünen Bürgermeisterkandidaten Georg Willi?

Offiziell sagte Pitscheider, dass sie wegen Aussagen von Georg Willi zum Aus des Binnen-I und der Ehe für alle diesen Schritt gesetzt habe. Pitscheider sprach von „rechtspopulistischen Mechanismen“. Einer solchen Partei wolle sie nicht angehören. „Bye, bye, greens“, schrieb die Noch-Vizebürgermeisterin auf Facebook.

Hinter vorgehaltener Hand wird aber gemunkelt, dass es sich um einen Racheakt handelt. Georg Willi hatte Pitscheider bei der Wahl zur Spitzenkandidatin in Innsbruck um Hausecken geschlagen. Willi hatte damals 74 Prozent der Delegiertenstimmen erhalten.

Pitscheider war 2006 Gemeinderätin geworden, nach der Gemeinderatswahl 2012 paktierte sie mit Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) und der SPÖ und wurde Vizebürgermeisterin.

„Wäre es kein Racheakt, dann hätte sie mit ihrem Austritt bis nach der Wahl gewartet“, analysiert ein Insider. Mit dieser Aktion schadet sie nämlich Georg Willi und den Grünen. Ein Armutszeugnis ...

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.