Fr, 22. Juni 2018

„Gute Nachrichten“

21.04.2018 08:00

„Anders wirtschaften“ für eine lebenswerte Welt

Das menschliche Zusammenleben prägt - der Eigennutz. „Daneben gibt es aber eine andere Welt“, weiß Regisseur Kurt Langbein: „die der Initiativen, die anders wirtschaften.“ Beispiele gelebter Solidarität zeigt er in seiner Doku „Zeit für Utopien“, die jetzt im Kino läuft.

Kurt Langbein setzt auf Projekte, in denen „anders gewirtschaftet“ und Produzenten und Konsumenten verbunden werden. Nur der Fokus auf eine gleichmäßige Verteilung könnte eine Welt bringen, in der auch „unsere Kinder und Kindeskinder noch eine Chance auf ein lebenswertes Leben haben“. Im Film zeigt er unter anderem das Projekt „Solidarische Landwirtschaft“: Statt ihr Geld im Supermarkt zu lassen, investieren hier 300 Konsumenten direkt in einen landwirtschaftlichen Betrieb und werden dafür mit Lebensmitteln versorgt. „Ich wollte nicht mehr Teil des Problems sein, sondern Teil der Lösung werden“, berichtet Initiatorin Petra Wähning, wie es dazu kam.

Und sie appelliert: „Was wir arbeiten, wie wir unser Geld anlegen und wie wir es ausgeben, entscheidet darüber, welchen Weg wir als Menschen nehmen und wie wir den Planeten gestalten. Wir können ihn noch frei gestalten, es fehlt nur das Bewusstsein dafür!“

„Zeit für Utopien“ ist ab sofort in ausgewählten Kinos zu sehen. Infos: zeit-fuer-utopien.com

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.