Do, 16. August 2018

Kurioser Auffahrunfall

19.04.2018 22:15

Vier Panzer krachten in der Schweiz zusammen

Ein kurioser Unfall hat sich am Dienstag in der Schweiz zugetragen. Zwischen Bern und Zürich krachten auf der Autobahn vier Panzer aufeinander, fünf Soldaten werden dabei verletzt. Der Auffahrunfall passierte im dichten Feierabendverkehr eines vielbefahrenen Abschnitts der A1.

„Kurz nach der Raststätte Grauholz kam es am Dienstag um 16.45 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen Fahrzeugen der Schweizer Armee“, bestätigte Mario Camelin, der Sprecher der Schweizer Militärjustiz gegenüber „Blick“. Alle vier beteiligten Radschützenpanzer des Typs Mowag Piranha wurden bei dem Crash beschädigt. „Ein Soldat trug mittelschwere Verletzungen im Rückenbereich davon. Mittlerweile konnte dieser Soldat das Spital jedoch wieder verlassen“, so Camelin.

Zivile Fahrzeuge waren in den Unfall nicht verwickelt. Nun ermittelt die Militärjustiz, wie es zu dem Auffahrunfall kommen konnte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.