Do, 16. August 2018

Schlimme Bedingungen

30.04.2018 07:58

Skandal um Parmaschinken: Schweine gequält

Schinken hat in Österreich Tradition - der Appetit darauf kann einem angesichts aktueller Fotos allerdings durchaus vergehen. Die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ weist auf schlimme Missstände in der Produktion des auch in Österreich beliebten und als Qualitätsprodukt geltenden italienischen Parmaschinken hin. Die italienische Tierschutzorganisation Lega Anti Vivisezione (LAV) hat in sechs Schweinefarmen undercover gefilmt und dabei aufgedeckt, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten werden.

Die Bilder sind schockierend. Die Schweine werden dicht aneinander gedrängt in dunklen, völlig verschmutzten Ställen gehalten. Für die Tiere gibt es keinerlei Beschäftigungsmöglichkeiten. Aus Langeweile beißen sich die Schweine und Ferkel gegenseitig oder liegen lethargisch in der Gegend herum. Um das Beißen zu verhindern, schneidet man ihnen in vielen Fällen routinemäßig die Schwänze ab - was in der EU verboten ist. Die „Vier Pfoten“ fordern in diesem Zusammenhang eine strengere Kontrolle der EU-Gesetzgebung zur Tierhaltung.

„Es ist schlicht schockierend, was sich hinter diesem so genannten Premiumprodukt Parmaschinken wirklich verbirgt“, sagt Kampagnenleiterin Martina Pluda, selbst Italienerin und persönlich umso mehr betroffen. „Dass Qualität versprochen wird und sich dann Tierqual und schwerste Vernachlässigung herausstellt, ist ein Schlag ins Gesicht der Konsumenten. Aus Tierschutzsicht ist es schlicht eine Schande.“ Pluda weist allerdings darauf hin, dass auch in Österreich Schweine nach wie vor leiden, vor allem unter schmerzhaften Eingriffen wie die betäubungslose Kastration. Die „Vier Pfoten“ haben dazu auch vor einiger Zeit eine Petition gestartet, die engagierte Konsumenten und Tierfreunde unterschreiben können.

„Da muss sich was ändern!“
Die Bilder aus Italien - teils kaum zumutbar - zeigen auch Tierleichen, die vor dem Gebäude entsorgt werden. „Wir fragen uns, wie es sein kann, dass in einem EU-Gründerland nicht einmal europäische Mindeststandards in der Produktion von “Vorzeigeprodukten„ wie Parmaschinken eingehalten werden. Und das, obwohl die Branche Millionen an EU-Förderungen bekommt“, so Pluda. „Wir können daraus nur schließen, dass die Gesetzgebung nicht entsprechend exekutiert wird bzw. die Kontrollen nicht funktionieren. Das muss sich ändern.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).