Mo, 22. Oktober 2018

Mit Opas Dienstmarke

18.04.2018 11:03

Falscher Polizist versuchte Schulden einzutreiben

Ein Freundschaftsdienst für einen Bekannten brachte einem 42-Jährigen in Salzburg eine Anzeige ein. Denn er wollte mit Hilfe der alten Gendarmerie-Dienstmarke seines Opas Schulden eintreiben.

Mit dem Schuldner eines Bekannten vereinbarte der 42-Jährige einen Parkplatz in Salzburg-Schallmoos für Dienstagabend einen Termin. In dem er sich als Gendarm ausgab, wollte er an Informationen gelangen. Denn der Mann hatte einen fünfstelligen Betrag bei dem Freund des falschen Polizisten offen. Um dem Ganzen eine Art Glaubwürdigkeit zu verleihen, zeigte der 42-Jährige eine sogenannte Kokarde, also einen alten Dienstausweis her.

Der Schuldner bekam nach dem Treffen Zweifel und rief bei den echten Polizisten an, um sich zu erkundigen. Die Beamten konnten ihren vermeintlichen Kollegen rasch ausforschen. Dieser gab an, dass die Dienstmarke von seinem Opa stammt. Ob das der Wahrheit entspricht, muss geklärt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.