Sa, 22. September 2018

Drogen-Schock!

17.04.2018 13:55

Meghan Markles Neffe ist Cannabisfarmer

Meghan Markles Neffe Tyler Dooley ist Cannabisfarmer. In US-Bundesstaat Oregon, wo er lebt, ist der Anbau von 48 Pflanzen für medizinische Zwecke seit einigen Jahren erlaubt. Zur Hochzeit seiner berühmten Tante mit Prinz Harry hat der 25-Jährige eine eigene Hybridsorte gezüchtet, die er unter dem Namen Markle Sparkle auf den Markt bringen will. Zur Hochzeit eingeladen ist der junge Mann freilich nicht.

Das britische Königshaus hat es mit seinem jüngsten Neuzugang wahrlich nicht leicht: Auf Pornhub sind Sexszenen aus diversen Serien, die Meghan Markle in ihrer Zeit als Schauspielerin aufgenommen hat, der Renner. Bilder ihrer Zeit als popowackelndes Koffergirl in einer Gameshow sowie gehackte Oben-ohne-Fotos kursieren. Der ältere Halbbruder der afroamerikanischen Schönheit bedrohte seine Freundin mit einer Pistole, der Vater ist angeblich ständig pleite. Jetzt die nächste schlechte Nachricht für die Queen. 

Neffe baut Marihuanapflanzen an
Der Neffe der royalen Braut, die am 19. Mai auf Schloss Windsor zum Altar schreiten und in die Königsfamilie einheiraten wird, baut Marihuanapflanzen an. In Oregon, wo er lebt, ist das zwar legal, aber nicht in Großbritannien.

Geschäftstüchtig ist der junge Mann auch noch. Medienwirksam kündigte er an, seiner berühmten Tante zur Hochzeit eine eigene Marihuanasorte zu widmen. Markle Sparkle, wie er sie nennt, wächst gerade in einem seiner Gewächshäuser, wo Gras im Wert von Millionen sprießt. Der „Daily Mail“ sagte der Jungbauer, dass er Prinz Harry und Meghan Markle eine Kostprobe anbieten will. „Prinz Harry liebt gute Partys. Ich würde mich freuen, ihnen alles zu zeigen, sollten sie je auf Besuch kommen“, sagt er. Er würde eine Führung machen und sie über den medizinischen Nutzen der Pflanzen aufklären.

Er wisse freilich, dass in England Marihuana noch immer ein Tabu sei. „Aber für uns ist es normal“, sagt Dooley, „wir sind damit in der Highschool aufgewachsen.“ Jeder experimentiere damit. Meghan habe als Kalifornierin „sicher eine amerikanische Sicht auf Gras“.

Nicht zur Hochzeit eingeladen
Im März war Dooley gemeinsam mit seiner Mutter Tracy in der britischen Fernsehshow „Good Morning Britain“ zu sehen gewesen. Dort erzählten die beiden, dass sie keine Einladung zur Hochzeit bekommen hätten. Es heißt, Meghan Markle habe kein gutes Verhältnis zu ihren Halbgeschwistern und deren Familien.

Auch ihre Halbschwester Samantha und ihr Halbbruder Thomas stehen nicht auf der Gästeliste der Royal Wedding. Samantha Markle ist darüber aber höchst verärgert. Sie schimpfte auf Twitter: „Ein enges Verhältnis ist hier nicht das Thema, wenn 1000 komplett Fremde eingeladen sind. Familie ist Familie. Allein aus Respekt sollten die Markles eingeladen sein.“

Laut Kensington-Palast umfasst die Gästeliste insgesamt 2640 Namen. 1200 der Gäste wurden von Vertretern des Königshauses ausgewählt, die übrigen sind Menschen aus dem Volk. Die Gäste dürfen dabei zusehen, wie das Brautpaar und seine persönlichen Gäste an der Kapelle von Schloss Windsor eintreffen. Nach der Trauung dürfen sie die Fahrt des Paares in der Hochzeitskutsche verfolgen. Meghans schrecklich nette Familie muss hingegen im Fernsehen zuschauen. Nur ihre Mutter Doria Ragland und ihr Vater Thomas Markle feiern mit ihr ihren großen Tag.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.