Do, 20. September 2018

Red-Bull-Sternstunde

17.04.2018 06:23

Daniel Ricciardo: So präzise wie ein Chirurg

Der Schanghai-Sieg machte bei Daniel Ricciardo mindestens fünfzig Tiefschläge wett. Teamchef Horner sprach von außergewöhnlichem Job. Aber Max Verstappen bleibt ein Sorgenkind im „Bullenstall“.

Aggressiv, mit großem Kämpferherz und hoher Intelligenz - Daniel Ricciardo brachte den Red-Bull-Verantwortlichen in Schanghai ein perfektes Argument für eine Vertragsverlängerung. „Das war so ein großartiger Tag“, strahlte der Australier nach seinem sechsten Grand-Prix-Sieg, „da weiß ich dann ganz genau, weshalb ich diesen Sport so liebe, dieses Gefühl drängt mindestens fünfzig Tiefschläge ganz weit in den Hintergrund“.

Und davon hatte Ricciardo auch heuer schon einige zu verdauen. In Melbourne wurde er, nachdem er im Training das Tempolimit missachtet hatte, um drei Startplätze zurückversetzt, Platz fünf im Rennen.

Perfekt Strategie
In Bahrain musste er den RB14 wegen eines Elektrikdefekts am Straßenrand parken. Und in China hatte er nach einem Turboschaden im dritten freien Training großes Glück, dass er überhaupt ins Qualifying starten konnte. Von Rang sechs flog „Disco Dan“ dann zum Sieg. Dank einer perfekten Strategie. „Vor allem den zweiten Doppel-Stopp haben wir quasi mit chirurgischer Präzision ausgeführt, aber nicht nur die Crew, auch Daniel hat einen außergewöhnlichen Job gemacht. Diese Momente sind zum Genießen“, sagte Teamchef Christian Horner.

Sorgenkind Verstappen
Doch nicht alles war eitel Wonne im österreichischen Team - denn Max Verstappen sorgte wieder einmal für Aufregung, als er Sebastian Vettel von der Piste rammte. Nicht der erste Fehler des Niederländers 2018, für den Vettel den „Welpenschutz“ aufgehoben hat. „Er ist schon genug Rennen gefahren.“ In Bahrain war „Mad Max“ im Qualifying, nachdem er das Auto verloren hatte, in einen Reifenstapel gekracht, im Rennen hat er im Rad-an-Rad-Duell mit Lewis Hamilton den Kürzeren gezogen, war später ausgefallen. „Er hat sich dafür bei Sebastian entschuldigt“, sagte Horner und stellte Verstappen wieder unter den Glassturz. „Max ist ein junger Fahrer, er wird daraus seine Lehren ziehen.“ Hoffentlich!

Richard Köck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Der Karten-Sammler
Unrühmlicher Rekord für Reals „Bad Boy“ Ramos
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Ronaldos Rot-Drama und Rangnicks Sticheleien
Video Sport
Zwei Spitzenreiter
Österreich verliert in Weltrangliste einen Platz
Fußball International
Nach Platzverweis
Ronaldo-Schwester tobt: „Sie wollen ihn zerstören“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.