Di, 14. August 2018

„Mäuse sind schuld“

16.04.2018 07:45

Polizei in Argentinien vermisst 500 kg Marihuana

Nachdem in Argentinien aus einem Lager für beschlagnahmte Drogen 540 Kilogramm Marihuana verschwunden sind, haben ebendort stationierte Polizisten eine höchst ungewöhnliche Erklärung für das mysteriöse Verschwinden der Drogen aufgetischt: Mäuse sollen das Marihuana aufgefressen haben. Experten bezweifeln das aber.

Aufgefallen war das Fehlen der Drogen in einem Lager in der Stadt Pilar, rund 60 Kilometer nordwestlich der argentinischen Metropole Buenos Aires, kurz nachdem der neue Kommandant Emilio Portero dort seinen Dienst angetreten hatte. Dieser verständigt daraufhin interne Ermittler, die das Lager und die dort eingesetzten Polizisten genauer unter die Lupe nahmen.

Sie fanden heraus, dass Porteros Vorgänger - kurz bevor er seinen Posten räumte - das Lager, in dem insgesamt sechs Tonnen Marihuana lagerten, im April 2017 betreten und es, ohne sich offiziell abzumelden, wieder verlassen hatte. Drei der acht dort stationierten Polizisten - sie alle wurden inzwischen entlassen - erklärten bei Befragungen vor Gericht unisono, die fehlenden Drogen seien wohl von Mäusen vernichtet worden.

Experten widersprechen den Polizisten
Forscher der Universität von Buenos Aires sind der Behauptung nachgegangen und kamen schließlich zu dem Schluss, dass das nicht stimmen kann. „Die Experten haben erklärt, dass die Mäuse Marihuana nicht fälschlicherweise für etwas Fressbares halten würden. Und selbst wenn eine große Gruppe von Nagern das Marihuana aufgefressen hätte, dann hätte man zahlreiche Mäusekadaver in dem Lager gefunden“, wird ein Gerichtssprecher in der englischen Zeitung „The Guardian“ zitiert.  Am 4. Mai müssen die acht Polizisten ihre wenig glaubhaften Aussagen vor Gericht wiederholen, berichtet das Blatt.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.