Sa, 22. September 2018

Hokuspokus

16.04.2018 05:01

Serbin betrog gutgläubige Opfer mit einem „Fluch“

Mit Wurzeln, Kreuzen und okkulten Zaubertricks soll eine 68-jährige Serbin gutgläubige Menschen derart verwirrt haben, dass diese ihr größere Mengen Bargeld aushändigten. Allein im Bezirk Kirchdorf sollen drei Frauen Opfer ihres „Hokuspokus“ geworden sein - zuletzt eine 30-jährige Geschäftsfrau, die nun Anzeige erstattete.

Die 68-Jährige ist Mitglied eines seit 18 Jahren auffälligen Familienclans, der sich in Gerasdorf bei Wien niedergelassen hat. Ihr jüngstes Opfer ist eine 30-jährige Geschäftsfrau aus dem Bezirk Kirchdorf, die am 12. April in ihrem Bekleidungsgeschäft von der Verdächtigen angesprochen wurde.

Zaubertrick
Dragana M. verwickelte die Frau in ein intensives Gespräch über private Angelegenheiten, sprach dabei Gebete und hantierte mit Wurzeln und Kreuzen. Durch einen Zaubertrick mit einem „Faden zum Lösen von Beziehungsproblemen“ verwirrte sie ihr Opfer und nötigte es, ihr Geld auszuhändigen. „Die Geschäftsfrau wollte zuerst 20 Euro geben, doch das war der Verdächtigen zu wenig. Auch mit 100 Euro gab sie sich nicht zufrieden. Das Opfer ist dann sogar zum Bankomat gegangen und hat ihr insgesamt 500 Euro bezahlt“, sagt ein Ermittler. Andernfalls würden die Probleme, von denen sie befreit worden sei, wiederkommen, drohte M. Beim Verlassen des Geschäftes nahm sie ohne zu bezahlen noch drei T-Shirts und eine Stofftasche mit.

400 Euro zurückgegeben
Am darauffolgenden Tag sah das Opfer Dragana M. auf der Straße und alarmierte die Polizei. „Sie hat abgestritten, das Opfer genötigt zu haben - aber 400 Euro zurückgegeben“, so der Ermittler. Bei den Erhebungen stellte sich heraus, dass M. bereits im Frühjahr sowie im Mai 2017 zwei Geschäftsfrauen - Mutter und Tochter - unabhängig voneinander abgezockt hatte. „Von einem Opfer verlangte sie 3000 Euro und bekam 300, beim anderen erhielt sie 380 Euro.“

Von Gott gesandt
In Schaan in Liechtenstein soll M. im Oktober 2013 von einem Opfer sogar 4000 Franken verlangt haben. Sie erklärte, von Gott gesandt worden zu sein, um diese Familie von einem Fluch zu befreien. Die Polizei geht von einer höheren Dunkelziffer an Geschädigten aus, die aus Scham bisher keine Anzeige erstatten. Opfer werden ersucht, sich zu unbedingt zu melden.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.