Fr, 22. Juni 2018

Bodyscanner

15.04.2018 06:01

Salzburger sorgt mit Körper-Scan für Revolution

Er ist schnell, günstig und eine kleine Revolution: Unternehmer Martin Haberl aus Michaelbeuern entwickelte gemeinsam mit dem Grazer LKH-Universitätsklinikum einen 3-D-Bodyscanner, der die Haut von Patienten in Windeseile fotografiert. Bald geht er in Serie und soll Dermatologen weltweit helfen.

Es ist dunkel. Langsam dreht sich ein spärlich bekleideter Mann vor schwarzem Stoff in 45 Sekunden auf einem Teller um die eigene Achse. Und wird dabei ganze 28 Mal fotografiert.

Was auf den ersten Blick ein wenig komisch wirkt, ist die neueste Errungenschaft des Unternehmers Martin Haberl aus Michaelbeuern, die er für das Grazer LKH-Universitätsklinikums entwickelte: Ein 3-D-Fotografiesystem für die Dermatologie, das die Haut der Patienten zu 99 Prozent fotografiert und in einem einzigen Bild dem Hautarzt zeigt.

Und dieser 3-D-Scanner ist für die Hautärzte eine kleine Revolution. Denn: „In nur drei Minuten liefert das neue Gerät eine 360-Grad-Rundum-Aufnahme des Patienten, die automatisch in den Krankenakt gespeichert wird“, berichtet Haberl. Und das erleichtert die Arbeit der Hautärzte enorm: „Der Vorteil ist, dass die 3-D-Aufnahmen am Bildschirm einfach gedreht werden können und die Haut des Patienten bzw. seine Hautveränderungen aus jeder Perspektive rasch betrachten können“, sagt Peter Wolf, stellvertretender Leiter der Grazer Uniklinik für Dermatologie. Bisher seien dafür viele Einzelaufnahmen notwendig gewesen, „außerdem waren Bereiche oft nicht gut erfasst oder überlappten sich“. Kostenpunkt für das neue Gerät: 17.000 Euro.

Dass der 57-jährige Flachgauer diesen 3-D-Bodyscanner hergestellt hat, ist fast schon Zufall: Denn eigentlich stellt Haberl mit seinen neun Mitarbeitern seit rund vier Jahren 3-D-Fotographiesysteme in Michaelbeuern her, wie für BMW, Porsche oder auch Fender Guitars aus den USA. Am Canon-Businessforum in Wien - auf dem Haberl ausstellte - kam der Wissenschaftliche Fotograf des LKH auf Haberl zu mit der Frage, ob das auch für die Dermatologie möglich wäre. Dann ging es schnell: Nach drei Monaten Entwicklungszeit und einem Testbetrieb im Jänner, ist der Scanner bereits in Graz im Einsatz. Ab Mitte des Jahres soll er in Serie gehen, und in Kliniken und bei Dermatologen weltweit zum Einsatz kommen.

Verena Seebacher

Verena Seebacher
Verena Seebacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.