Mo, 18. Juni 2018

„Höchst bedenklich“

14.04.2018 06:00

Separate Deutschklassen: Wirbel um gängiges Modell

Während in Österreich heftig über eigene Sprachklassen für Kinder, die nicht Deutsch können, gestritten wird, ist dieses Modell in vielen anderen Ländern längst gang und gäbe. Unterdessen versucht das Unterrichtsministerium zu beruhigen, stellt aber gleichzeitig klar, dass Widerstand zwecklos ist.

Man werde die Missverständnisse ausräumen, heißt es aus dem Bildungsministerium in Wien. So werden etwa nicht alle Schüler, die schlecht Deutsch können, in die eigenen Klassen kommen, sondern nur jene, die dem Unterricht nicht folgen können.

Widerstand ist zwecklos
Nun werden die Stellungnahmen der Begutachtung gesichtet. Man werde mit den Bundesländern reden, so die Regierung. Mehr aber auch schon nicht. Die Koalition macht deutlich, dass Widerstand zwecklos ist und an den Deutschklassen nicht gerüttelt wird.

Mittlerweile ist - wie so oft in der Bildungspolitik - ein ideologischer Kampf ausgebrochen. Die SPÖ bezeichnet die Pläne der türkis-blauen Regierung als „organisatorisch und finanziell unzureichend“ und pädagogisch „höchst bedenklich“. Die Roten fordern eine Rückkehr an den Verhandlungstisch unter Einbindung von Experten. Die NEOS orten eine „Husch-Pfusch-Aktion“.

„Willkommensklassen“ in Berlin
Dabei orientiert sich Österreich durchaus auch an anderen Ländern. In Deutschland etwa, wo die Bildungspolitik Ländersache ist, hat etwa Berlin eigene „Willkommensklassen“ eingerichtet. Diese werden parallel zum Regelunterricht geführt. In Frankreich werden Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse in Spezialklassen unterrichtet, auch in den Niederlanden gibt es Einführungskurse vor den normalen Klassen. In Finnland gibt es einen - nicht verpflichtenden - vorbereitenden Unterricht.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.