Mo, 18. Juni 2018

Waffen gebunkert

13.04.2018 15:26

Islamist aus Wien in „IS-Dorf“ gefasst

Seit Jahren bereits trieb er in Österreichs Bundeshauptstadt sein Unwesen, wo er auch schon Monate im Gefängnis verbrachte. Nun klickten für den mutmaßlichen Islamisten Maksim B. neuerlich die Handschellen. In einem kleinen „IS-Dorf“ in Bosnien. Neben Waffen und Bergen an Munition stellte man bei dem 28-Jährigen auch Handgranaten sicher.

Ein automatisches Gewehr, Pistolen, mehr als 400 Stück Munition, sieben Handgranaten, Messer, kugelsichere Sturmwesten - was auch immer Maksim B. vorhatte, sein in Bosnien gehortetes Waffenarsenal ist wohl der Beweis dafür, dass die Spezialeinheit offenbar gerade noch rechtzeitig zugeschlagen hat.

Zumal auch eine Fahne und mehrere „Fanartikel“ des Islamischen Staates im Bunkerversteck des 28-Jährigen im kleinen Dorf Gornja Maoca, das als Rückzugsort für Dschihadisten allseits bekannt ist, sichergestellt wurden.

Wien als Wahlheimat
Maksim B. alias Abu Muhamed steht laut bosnischer Staatsanwaltschaft im Verdacht, einen Terroranschlag geplant und vorbereitet zu haben. Auch den österreichischen Behörden ist der 28-Jährige bekannt. Der gebürtige Serbe, der 2008 zum Islam konvertierte und sich den Wahabiten anschloss, hat bereits vor Jahren Wien zu seiner „Wahlheimat“ gemacht.

Und auch in Österreich soll er in der ansässigen islamistischen Szene sein Unwesen getrieben haben. Maksim B. saß auch bereits für einen längeren Zeitraum im rot-weiß-roten Gefängnis. Und dies damals gemeinsam mit Mevlid J. - einem überzeugten Dschihadisten, der nach seinem Haftaufenthalt in Wien im Jahr 2011 weltweit für Schlagzeilen sorgte, indem er einen Kugelhagel auf die US-Botschaft in Sarajevo losließ.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.