So, 22. Juli 2018

Mazedonier gefasst

13.04.2018 12:31

Kommissar DNA klärte Raub nach sieben Jahren

Sieben Jahre nach einem Raubüberfall auf einen damals 45-jährigen Arbeiter in Schwarzach (Pongau) hat die Polizei nun einen Verdächtigen ausgeforscht. Ein Treffer in einer DNA-Datenbank exakt am Jahrestag der Tat führte Mitte März zu einem Mazedonier. Der 42-Jährige war bereits Ende Februar 2018 bei der Einreise nach Österreich kontrolliert und festgenommen worden.

Dem Mann konnte durch einen ersten DNA-Treffer ein Einbruchsdiebstahl in Linz im Jahr 2016 nachgewiesen werden. Eine weitere Überprüfung ergab schließlich auch einen Zusammenhang zum Überfall in Salzburg. Insgesamt werden dem Mazedonier Einbruchsdiebstähle und Raubüberfälle in Wien, Oberösterreich und in Deutschland zur Last gelegt. Der 42-jährige Mazedonier befindet sich derzeit in der Justizanstalt Salzburg in Untersuchungshaft.

Bei dem Überfall im Pongau war der Arbeiter am 15. März 2011 beim Verlassen seiner Wohnung gegen 5.00 Uhr früh im Stiegenhaus attackiert worden. Der Täter versetzte ihm Faustschläge und Fußtritte und besprühte ihn mit Pfefferspray. Aus der Hosentasche des Opfers stahl der Angreifer die Geldtasche mit rund 140 Euro Bargeld, Bankomatkarte, Führerschein und e-card. Der Pongauer trug schwere Verletzungen davon und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Fahndung nach dem Räuber verlief ergebnislos, allerdings konnten am Tatort Spuren gesichert werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.