Fr, 21. September 2018

Gefahrenguttransporter

12.04.2018 16:42

Lkw mit Flüssiggas fuhr ohne Bremsen

Von der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde ein Sattelzug aus Rumänien in Wolfsberg. Bei dem Gefahrenguttransporter - er hatte 21 Tonnen Flüssiggas geladen - wurden auf der Prüfstelle sechs technische Mängel festgestellt, darunter ein besonders gravierendes Problem: Die Bremsen des Anhängers waren kaputt!

Der Rumäne war Beamten auf der Südautobahn bei Wolfsberg im Zuge einer Schwerpunktkontrolle der Landesverkehrsabteilung aufgefallen, der Sattelzug wurde umgehend zum Prüfzug gelotst. Und dort staunten die Beamten nicht schlecht: Bei dem Schwerfahrzeug wurden insgesamt sechs schwere Mängel festgestellt. So war nicht nur die Aufhängung der Hinterachse ausgeschlagen, wesentlich schlimmer war, dass die Bremsen des Anhängers keinerlei Wirkung zeigten. „Der Sattelzug hatte einen Tank mit 21 Tonnen verflüssigtem, brennbaren Gas geladen.

Bei einem Unfall hätte dies zu einer Katastrophe führen können", so ein Beamter. Dem rumänischen Lkw wurden sofort die Nummerntafeln abgenommen, dem Lenker die Weiterfahrt untersagt. Er musste eine Strafe in der Höhe von 3000 Euro bezahlen und sich zudem um die Reparatur kümmern, wobei ihm die Polizeibeamten Unterstützung angeboten haben. Derzeit steht der Gefahrenguttransporter auf dem Gelände der Straßenmeisterei. Bei der Schwerpunktkontrolle wurde ein weiterer Transporter ebenfalls mit einigen schweren Mängel gestoppt.

Wilfried Krierer
Wilfried Krierer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.