Mo, 24. September 2018

Geständnis vor Gericht

12.04.2018 17:10

Minderjährigen Mädchen Drogen für Sex gegeben

Ein 37-jähriger Angeklagter soll in Salzburg drei minderjährigen Mädchen zumindest sechs Gramm Kokain gegen Sex und Entgelt verabreicht haben. Er ist deshalb am Donnerstag bei einem Prozess in Salzburg rechtskräftig zu zwölf Monaten Haft, davon vier Monate unbedingt, verurteilt worden. Der arbeitslose Kroate war vor Gericht geständig

Für ein Gramm Kokain verlangte der Beschuldigte von den Mädchen im Alter von 16 und 13 Jahren von Juni 2016 bis Dezember 2017 laut Anklage 70 Euro. Er soll ihnen die Drogen auch gegen „Leistung von sexuellen Handlungen“ und unentgeltlich übergeben haben. Zudem habe der Mann das Kokain drei männlichen Abnehmern sowie einer Vielzahl unbekannter Abnehmer gewinnbringend verkauft.

Dem Kroaten wurde auch vorgeworfen, dass er seit dem Jahr 2010 bis zu seiner Verhaftung am 13. Dezember 2017 eine unbekannte Mengen von Kokain und Cannabiskraut selbst konsumiert und 500 Gramm Cannabiskraut sowie 350 Gramm Kokain weiterverkauft hat. Er wurde wegen unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften und wegen Suchtgifthandels verurteilt.

Die Probezeit für die bedingte Haft von acht Monaten beträgt drei Jahre. Weil die Vorhaft angerechnet wird, hat der Angeklagte, der von Rechtsanwalt Kurt Jelinek verteidigt wurde, den unbedingten Strafanteil bereits morgen, Freitag, verbüßt. Der Strafrahmen in der Causa reichte bis zu drei Jahren Haft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.