Di, 14. August 2018

Zehn Festnahmen

11.04.2018 17:17

Erfolgreicher Schlag gegen „Nordafrikanerszene“

Einmal mehr ist der Innsbrucker Polizei ein massiver Schlag gegen die kriminelle Drogenszene gelungen: Dieses Mal konnten die Suchtgiftjäger gleich zwei Banden zerschlagen. Bei den Hauptverdächtigen handelt es sich um Tschetschenen und Nordafrikaner - diese brachten in der Stadt zumindest 18 Kilogramm Drogen unter die Leute.

Nach mehrmonatigen Ermittlungen konnten in Innsbruck insgesamt zehn Mitglieder der Drogenszene ausgeforscht worden. Sechs Personen wurden in Untersuchungshaft genommen, drei auf freiem Fuß angezeigt, einer sei noch flüchtig, so Stadtpolizeikommandant Martin Kirchler am Mittwoch.

Zwei unterschiedliche Banden aktiv
Bei den Festgenommenen handelt es sich laut Kirchler um zwei unterschiedliche Gruppierungen, die in keinem Zusammenhang stehen. Einerseits seien vier Tschetschenen festgenommen worden, denen man durch eine zufällige Kontrolle eines mitgeführten Rucksacks auf die Schliche gekommen war. Dabei wurde eine geringe Menge Cannabis gefunden, die für den Weiterverkauf bestimmt war. Auch ein Österreicher, ein Kroate und ein Armenier, die als Läufer tätig waren, konnten durch weitere Ermittlungen ausgeforscht werden.

Die vier Tschetschenen wurden in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert, die drei Boten auf freiem Fuß angezeigt. Insgesamt habe man der Gruppe den Verkauf von 18 Kilogramm Cannabis im Wert von rund 180.000 Euro nachweisen können, sagte Landespolizeidirektor Helmut Tomac.

Durchbruch durch Hinweis aus Bevölkerung
Bei der zweiten Gruppierung handle es sich um Mitglieder der sogenannten Nordafrikanerszene - zwei Marokkaner und ein Algerier. Ihnen sei man durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf die Spur gekommen, schilderte Kirchler. „Zwei der Männer sind derzeit in der Justizanstalt, einer von ihnen ist noch flüchtig“, erklärte der Stadtpolizeikommandant. Letztgenannter sei zwar zunächst verhaftet, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ihnen konnte der Verkauf von einem Kilogramm Kokain im Wert von rund 100.000 Euro nachgewiesen werden. Zudem seien bei insgesamt elf Hausdurchsuchungen 35.000 Euro sichergestellt worden.

Grundsätzlich habe sich die „Nordafrikanerszene“ in Innsbruck etwas reduziert, was Kirchler vor allem auf den erhöhten Kontrolldruck zurückführte. „Die Szene hat sich vor allem aus dem öffentlichen Raum zurückgezogen und agiert nun vermehrt in Wohnungen und auch etwas außerhalb des Stadtgebiets“, sagte der Stadtpolizeikommandant.

Kickl baut auf zusätzliche Polizeiplanstellen
Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat indes Innsbruck „gute Karten“ bescheinigt, zusätzliche Polizeiplanstellen zu erhalten. Eine konkrete Zusage seitens des Ressortchefs gab es jedoch nicht, auch eine mögliche Anzahl an zusätzlichen Polizisten wollte er nicht nennen. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) und auch der Bürgermeisterkandidat der FPÖ für die anstehende Wahl, Rudi Federspiel, hatten zuletzt 200 zusätzliche Exekutivbeamte für Innsbruck gefordert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.