Di, 21. August 2018

Oppitz-Plörer betont:

11.04.2018 10:44

„Mit uns keine neuen Schienen in der Stadt“

Die Bürgermeisterliste „Für Innsbruck“ legte die Eckpunkte ihres Programms für die nächsten sechs Jahre fest: Es ist fast genau das Gegenteil von dem, was die Grünen fordern. Also keine neuen Straßenbahnschienen durch die Stadt,  ein Ja zu Ge- und Verboten im öffentlichen Raum und Förderung des Mittelstands.

Die regierende Bürgermeisterfraktion Für Innsbruck mit BM Christine Oppitz-Plörer an der Spitze geht auf „Crashkurs“ mit der Grün-Fraktion um Bürgermeisterkandidat Georg Willi. Der weitere Ausbau des Straßenbahnnetzes ist mit  „Für Innsbruck“ nicht zu machen.

Unter Sicherheit versteht man nicht nur die Abwehr nicht gewünschter Entwicklungen, sondern  auch mehr Polizei in der Stadt (200 Polizisten) und einen neuen MÜG-Stützpunkt im Osten der Stadt. „Es braucht ordnungspolitische Maßnahmen und Gebote und Verbote im öffentlichen Raum. Wir stehen auf der Seite jener, die Schutz brauchen. Wir sind nur den Bürgern verpflichtet, nicht übergeordneten Parteistrukturen.“

Beim Wohnen sollen die Vergaberichtlinien geändert bzw. Starter-Wohnungen angeboten werden. „Ziel ist, auch jene mit etwas höherem Einkommen in der Stadt zu halten.“ Die maximale Wartezeit auf eine Stadtwohnung  soll zwei Jahre betragen.  Eine Wohnbau-Offensive wie zuletzt ist nicht geplant, dafür sollen 3000 neue Studentenheimplätze den Wohnungsmarkt in Innsbruck entlasten.

Generell sei die Infrastruktur ausreichend versorgt, jetzt soll es mehr um die „Software“ gehen. Keine neuen Schulden - darauf wollte sich die Bürgermeisterin nicht festlegen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.