Do, 18. Oktober 2018

Dealer geschnappt

11.04.2018 06:00

Polizei kämpft härter gegen Drogen

„Weiche“ Drogen boomen weiter, die Polizei fährt aber einen härteren Kurs, in dem sie, zumindest in Linz, deutlich mehr kontrolliert. Bei der bisher letzten Park-Razzia wurden wieder zwei Dealer, ein Nigerianer (17) und ein Afghane (26), verhaftet. Außerdem erwischten Beamte eine Autofahrerin, die einen Joint an Bord hatte.

Das Linzer Stadtpolizeikommando drückt heuer bei den Schwerpunktkontrollen deutlich aufs Gas. Seit Jahresbeginn wurden rund ein dutzend Razzias in Parks, Unterführungen und ähnlichen „Verkaufsarealen“ durchgeführt. Zuletzt wurden 62 Gramm Cannabiskraut beschlagnahmt, ein Nigerianer (17) und ein Afghane (26) wegen Suchtgifthandels festgenommen und in die Linzer Justizanstalt eingeliefert, Zusätzlich zeigten die Ordnungshüter elf Konsumenten nach dem Suchtmittelgesetz an.

Joint im Auto
„Wir kontrollieren mehr, nehmen regelmäßig Dealer fest“, so der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter. Auch nicht schlecht: Eine Zivilstreife zog in der Nacht auf Dienstag eine Niederösterreicherin (29) aus dem Verkehr, die in der Linzer Hafenstraße auf der falschen Fahrbahnseite unterwegs war. Sie wurde auf der A7 gestoppt, hatte keinen Führerschein, aber einen Rausch und passenderweise einen Joint mit. Die Amtsärztin erklärte die Frau für fahruntauglich.

Viel mehr Anzeigen
Drogendelikte gehören zu den Dauerbrennern der Kriminalstatistik, erschreckend ist, wie sehr ihre Zahl steigt. So gab es 2016 landesweit 5594 Anzeigen nach § 27, das ist der unerlaubte Umgang mit Suchtgiften. Im Vorjahr wurden deswegen 6917 Anzeigen deswegen erstattet, ein trauriges Plus von 23,7 Prozent. Die Anzeigen gegen Dealer stiegen gar um 58,4 Prozent.

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.