Mo, 23. Juli 2018

Kandidaten präsentiert

10.04.2018 15:32

Die Neuen greifen an: Neos und Liste Fritz

Die Kandidaten ganz privat - und  ihre wichtigsten  Ziele bei der Innsbruck-Wahl Teil 1: Die „Neulinge“ Neos und Liste Fritz

Neos-Spitzenkandidatin Dagmar Klingler,  Mutter eines 19-jährigen Sohnes  und geschieden, ist seit 2008 Direktorin der Volksschule Hötting und hat sich vor kurzem beurlauben lassen, um sich auf den Wahlkampf konzentrieren zu können.

Thematisch liegt ihr Schwerpunkt - wie könnte es anders sein - auf Bildung. „Die Schulen liegen mir sehr am Herzen.  Aber als Schulleiterin komme ich nicht mehr weiter, deswegen der Schritt in die  Politik.“ Die gebürtige Innsbruckerin (Jg. 1968) ortet schwere Defizite im Bildungsbereich.

„Warmwasser in den Klassen  und ein funktionierendes Stromnetz wären  die Basis.“ Doch auch im Neubau gibt es schwere Mängel: „Die Turnhalle  ist im Winter zu kalt  und im Sommer zu heiß! Die Schulgebäude in Innsbruck müssten endlich saniert und auf neue Unterrichtsmethoden und Digitalisierung vorbereitet werden.“

Auch die Kinderbetreuung  zählt Klingler zum Bildungsbereich. „Insgesamt pumpt der Bund viel Geld hinein, aber nur ein Teil kommt bei Schulen an!“

Neu um ein Mandat im Gemeinderat bewirbt sich auch Tom Mayer von der Liste Fritz. Öffentlich in  Erscheinung getreten ist Mayer erstmals als Sprecher IG Sieglanger, Klosteranger und Mentlberg, als  dort 2016 ein  Flüchtlingsheim hätte angesiedelt werden sollen.

Später engagierte  sich Mayer im Gremium des Dachverbands der Bürgerinitiativen Innsbrucks. Beruflich ist Mayer, Jahrgang 1970, Angestellter/Technischer Leiter in der Lichtbranche, er   hat eine Lebensgefährtin und zwei Kinder im Alter von  8 Jahren bzw.  19 Monaten.

„Für die Liste Fritz kandidiere ich, weil ich mich mit deren Programm identifizieren kann und weil das eine echte Bürgerbewegung ist, die professionelle Arbeit leistet“, sagt Mayer.  In Innsbruck müsse  sich vieles ändern:  die übermäßige Verdichtung stoppen, das Parkraumkonzept anpassen,  Innsbruck familienfreundlicher machen, mehr Transparenz und Kontrolle bei Großprojekten  gewährleisten. 

Klingler und Mayer  sind auch Kandidaten für die Bürgermeister-Direktwahl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.